Shop  »  Lag Guitars
Lag Guitars
Es gibt so viele Vorurteile. Eins besagt, dass exklusive E-Gitarren nur aus USA kommen können. Falsch. Schon seit 25 Jahren werden auch in Süd-Frankreich erstklassige Instrumente gefertigt: Der Name Lâg steht seit Anfangder 80er Jahre für hochwertige Gitarren aus außergewöhnlichen, schönen Hölzern. Lâg-Guitars sind in Bédarieux, in der Nähe von Montpellier, zu Hause. Michel Lâg, Gründer und Mastermind des französischen Instrumentenbauers, hat Lâg in Südfrankreich gegründet, zu Erfolg und Ansehen gebracht, seine Firma aber auch mit viel persönlichem Einsatz trotz aller Rückschläge immer wieder vor dem Untergang bewahrt. Seit 2002, als Gerard Garnier, Inhaber der französischen Vertriebsunternehmen Algam und Camac (die fast alle wichtigen Produkte in Frankreich vertreten) als Lebensretter die Firma übernahm, geht es rapide bergauf. Michel, mittlerweile General Manager, leitet die Produktion der französischen Custom-Shop-Produktion, designed alle Lâg-Instrumente, koordiniert und kontrolliert die Produktion der seit einiger Zeit in China gebauten Serien-Gitarren, und ist für den Einkauf der wichtigen Hölzer für Fernost und Frankreich zuständig – eine Sache, in der er mit Herz und Seele aufgeht und für die nur die schönsten und besten Stücke aufkauft.

Lag oder Lâg: Wer diese französischen Gitarrenmarke schon länger beobachtet, dem wird aufgefallen sein, dass in der Zwischenzeit aus dem ursprünglichen „Lag“ nun „Lâg“ geworden ist. Die erste Werkstatt lag in der Rue Lâganne, der Name Lâg stammt von einer Burg in der Nähe von Toulouse; dort war die Religion Cathare verbreitet, die in der Region Occitania, dem im Mittelalter Bordeaux, Katalanien und das Piemont angehörten, zu Hause war. Lâg ist ein gut klingender Name, aber wie so viele Unternehmer in den 80ern, wollte auch Michel seiner Firma einen internationalen Charakter geben, und so ließ er den Akzent einfachunter den Tisch fallen. Gerard Garnier, ist Franzose durch und durch. Ich habe mit ihm zusammen 1998 in einer Hotellobby in Nashville während einer NAMM-Show das WM-Endspiel Brasilien gegen Frankreich gesehen, dass die Franzosen 3:0 gewannen. Gerard hatte gewonnen! Er reanimierte auch das ursprüngliche Logo wieder, mit dem kleinen Dach auf dem a: Lâg! Das gleiche gilt für das Friedens-Symbol des Cathare, La Croix du Languedoc, dass Michel schon immer in seinem Schriftverkehr verwandte, das aber nun auf jedem Instrument zu finden ist. Back to the roots, wie der Franzose sagt.