Shop  »  Recording  »  Hardware  »  Midi-Controller  »  Controller

KORG padKontrol USB MIDI-Controller inkl. Software, schwarz

KORG padKontrol USB MIDI-Controller inkl. Software, schwarz
199,00 EUR
inkl. 19% MwSt. | DE Versandkostenfrei
wird für Dich bestellt (auf Anfrage) wird für Dich bestellt (auf Anfrage)
 
Bezahle in Deinem eigenen Tempo
Klarna-Rechnungskauf
Artikel-Nr.: 80008427 MPN: KRPADKONBK EAN: 4959112071797 Gewicht: 1.10 kg Hersteller: Korg  Korg
Die MIDI-Studiocontroller von Korg setzen da an, wo andere Anbieter die Flinte ins Korn werfen - bei jenem perfekten Moment, in dem nichts Fremdes mehr zwischen Emotion und Expression steht. Auch der padKONTROL hat sich ganz dieser Philosophie verschrieben. Mit seinen 16 dynamisch und intuitiv spielbaren Trigger-Pads empfiehlt sich der padKONTROL in erster Linie für Schlagzeug- und Percussion-Anwendungen der besonderen Art. Ein definierbares X-Y-Pad steht für atemberaubend echte Flams und Wirbel zur Verfügung, kann aber auch für andere Eingriffe genutzt werden. Genau wie die beiden Drehregler übrigens. Mit dem padKONTROL erwecken Sie sowohl Software- als auch Hardware-Instrumente zu einem Leben, das man ihnen gar nicht zugetraut hätte. Der padKONTROL lässt sich zudem für andere Dinge nutzen, darunter die Fernbedienung einer softwarebasierten Audio-Workstation und die Echtzeitsteuerung zahlreicher kreativer Aspekte im Live-Betrieb. Mit dem beiliegenden Editor Librarian-Programm können Sie Ihre Einstellungs-Szenen nicht nur archivieren, sondern auch bequem vom Rechner aus editieren. Zum Lieferumfang gehören übrigens zahlreiche Szenen, die speziell auf die TRITON-Serie und den OASYS von Korg sowie auf andere GM-kompatible Instrumente und - nicht zu vergessen - auf Schlagzeug-Software zugeschnitten sind. Der padKONTROL ist schlicht und ergreifend ein Controller, bei dem kreative Geister vor Energie anfangen zu knistern.

16 Trigger-Pads
Die 16 Pads scheinen von der Konsistenz und dem Feeling her zwar zum Spielen authentischer Schlagzeugparts prädestiniert, können aber auch zum Senden von MIDI-Befehlen und zum Steuern der Transportfunktionen einer Audio-Workstation genutzt werden. Jedes Pad lässt sich separat mit einer Notennummer oder einem Steuerbefehl (CC) belegen. Pads, denen Sie Steuerbefehle zuordnen, leuchten im Play-Modus und zeigen so klar ihren Status an. Außerdem kann man für jedes Pad bestimmen, ob es rastend (Toggle) oder nicht rastend (Momentary) arbeiten soll. Die Anschlagdynamik der Pads lässt sich anhand von 8 Anschlagkurven perfekt an Ihre Spielgewohnheiten angleichen, und zwar auch wieder für jedes Pad separat. Wo keine Dynamik erwünscht ist, können Sie alternativ einen Fixwert wählen. Über das X-Y-Pad lassen sich fast alle Schlagzeugfeinheiten, darunter Flams und Wirbel, mit einem nie dagewesenen Realismus erzeugen. Und wenn Sie Ihre Eingriffe optisch unterstreichen möchten, wählen Sie einen der drei Illumination-Modi, damit die Trigger-Pads anfangen zu blinken. Zwei der drei Blinkmuster werden bei Drücken eines Pads gestartet, das dritte hingegen beginnt automatisch, wenn der padKONTROL längere Zeit nicht verwendet wird. Die exzellente Ansprache der Pads sowie der Illumination-Modus mit hohem Spaßfaktor schaffen ein Arbeitsumfeld, aus dem sich ganz von allein Spannungsbögen einer ungeahnten Intensität ergeben.

X–Y-Pad für mehr Realismus
Seit seiner Einführung auf dem Z1 Synthesizer von Korg begeistert das X–Y-Pad alle KAOSS-Anwender (KAOSS PAD, KM-2 KAOSS MIXER, KPE-1 KAOSS entrancer, Dynamischer Effekt-Controller KP2 KAOSS PAD) und stachelt sie zu immer neuen Erkundungsreisen an. Beim padKONTROL wird dieser kreative Ansatz weiter ausgebaut. So kann man die X-Achse zum Beispiel zum Steuern des Pitch Bends verwenden und entlang der Y-Achse den Hallanteil des angesteuerten Klangerzeugers beeinflussen. Wenn Sie sich hingegen für die Flam- und/oder Roll-Funktion entscheiden, steuert die X-Achse die Geschwindigkeit der Trommelwirbel oder Flams, während die Y-Achse die Dynamik der einzelnen Wirbel- bzw. Flam-Schläge beeinflusst. Wenn Sie den dabei entstehenden kreativen Spielraum dann immer noch zu begrenzt finden, kehren Sie die Beeinflussungsrichtung doch einfach mal um und lauschen Sie, was dann passiert…

Zwei definierbare Regler
Den beiden definierbaren Reglern können beliebige MIDI-Steuerbefehle zugeordnet werden, was sich z.B. zum Steuern von Filter-Sweeps oder Pan-Spielereien nutzen lässt. Auch hier können Sie wählen, ob die Regler normal (Höchstwert ganz rechts) oder seitenverkehrt (Höchstwert hart links) ansprechen sollen.

Pedalanschluss für den ultimativen Kick
Die Funktion eines optionalen Fußtasters kann ebenfalls frei definiert werden: Hiermit lassen sich MIDI-Steuerbefehle oder eine Notennummer senden, was z.B. die Nutzung des Fußtasters als Bassdrum-Pedal erlaubt. Mit Ausnahme der Anschlagwerte sendet der Fußtaster in diesem Modus übrigens die gleichen Befehle wie die Trigger-Pads. Und als Steuerquelle erzeugt er alles, was man auch per Pad auslösen kann. Wie Sie sehen, erweist sich ein Korg PS-1 Fußtaster in kürzester Zeit als lohnende Zusatzinvestition.

USB-MIDI-Schnittstelle und Speisung per USB
Der padKONTROL wird über den USB-Bus vom Computer mit Strom versorgt. Wenn die Stromversorgung einmal nicht ausreicht, schließen Sie kurzerhand ein optionales Netzteil an. Da der padKONTROL außerdem als USB-MIDI-Schnittstelle fungieren kann, lässt er sich nebenher als Knotenpunkt für alle Ihre MIDI-Geräte nutzen, die keinen USB-Port bieten.

16 Anwender- und 30 Werksspeicher
Die Zuordnungen der Bedienelemente können als Szenen in den 16 User-Speichern gesichert werden, die sich z.B. auch mit Hilfe der Trigger-Pads aufrufen lassen. Somit kann man sich durchaus mehrere Einstellungssätze für ein und denselben Song zurechtlegen. Ferner enthält das padKONTROL 30 Werks-Szenen mit Belegungen für alle namhaften Drum-Programme.

Editor-/Verwaltungsprogramm frei Haus
Zum Lieferumfang des padKONTROL gehört ein Editor Librarian-Programm für die Verwaltung und Editierung Ihrer Einstellungen auf dem Computer, was dank grafischer Bedienoberfläche überaus übersichtlich vor sich geht. Selbstverständlich funktioniert die Kommunikation mit dem padKONTROL völlig reibungslos, so dass es keine Rolle spielt, auf welchem Wege Sie die Funktionen der Bedienelemente definieren.

Software liegt massenweise bei
Im Bundle enthalten ist das Drumkit-Plug-In dfh SUPERIOR, das der Hersteller Toontrack speziell für den padKONTROL getunt hat. Jenes Drumkit umfasst ±250MB an Wellenformen (±2600 Samples mit zahlreichen Dynamikstufen und Mikrofonaufstellungen) – da bleiben keine Wünsche offen! Freuen Sie sich außerdem auf das von Korg zusammengestellte Creative Kontrol Pack Vol.2 mit u.a. folgender Software: Live Lite 4 (Korg-Edition) von Ableton, SampleTank2 (Korg-Edition) von I.K. Multimedia, UVI Korg Edition von UVI, eine speziell für Korg vorbereitete Reason-Version von Propellerhead und MDE-X der KORG Legacy Collection.
Kundenbewertungen (0) Kennst du das Produkt? Schreiben Sie jetzt eine Bewertung.
  • Spielhilfen: 16 anschlagdynamische Trigger-Pads mit LED-Beleuchtung, X-Y-Pad, zwei definierbare Regler, Anschluss für einen definierbaren Fußtaster
  • Display: 7 Segmente, 3 Zeichen (LED)
  • Speicher: 16 User-Szenenspeicher, 30 Werks-Szenen ("Templates")
  • Anschlüsse: Pedal, MIDI IN/OUT, USB (Typ B), Buchse für Netzteil (DC9V)
  • Stromversorgung: DC9V (optionales Netzteil), Stromversorgung über den USB-Bus (bei Verwendung des USB-Ports)
  • Stromverbrauch: Speisung über USB-Bus: ±150mA (maximal 180mA), Bei Verwendung eines Netzteils: ±150mA (maximal 180mA)
  • Abmessungen: 314 (B) x 234 (D) x 55 (H) mm
  • Gewicht: 960g
  • Zubehör: USB-Kabel, CD-ROM (mit padKONTROL Editor/Librarian-Programm usw.), Software-Lizenzvereinbarung im Lieferumfang!

Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Microsoft Windows XP Home Edition/Professional/x64 Edition
  • Rechner: Rechner mit USB-Port, der die Anforderungen von Windows XP erfüllt (ein USB-Chipsatz der Intel Corporation wird empfohlen) *Der Treiber für Windows XP x64 Edition liegt als Betaversion vor.
  • Betriebssystem: MacOS X 10.2 oder neuer
  • Rechner: Apple Macintosh mit USB-Port, der die Anforderungen von Mac OS X erfüllt